Betr.: „Farmermobil“, UZ vom 25. Oktober

Treffpunkt Farmermobil

Von Eugen Markwart, per E-Mail

Zugegeben, der Werbeslogan ist dumm. Aber trotzdem haut der Autor daneben. Meine Gemeinde hat ein solches Farmermobil erworben. (…) Die Anwohner können sich gegen Spende – mal für die Freiwillige Feuerwehr, den Seniorenverein, die Malschule, den Sportverein – und so weiter frische Eier holen. Die Kinder aus dem Kindergarten und der Grundschule besuchen die Hühner regelmäßig, damit sie lernen, woher die Eier kommen. Auch bei den Bewohnern des Altenheims ist das Farmer-mobil beliebt (…).

Das Farmermobil hat die verwaiste Angerwiese wieder belebt und zu einem Treffpunkt der Menschen im Ort gemacht. Und wo sich Menschen treffen, reden sie, diskutieren sie, entdecken gemeinsame Interessen – also kein schlechter Ort für Kommunisten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Treffpunkt Farmermobil", UZ vom 1. November 2019



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

In heftiger Bewegung

Der rote Kanal

Nächste