Betr.: „Tanz auf dem Vulkan zu Büchel“, UZ vom 30. Juni, Seite 8

Tritt gegen das Schienbein

Von Volker Metzroth, Bad Kreuznach

Damit, dass die DKP freitagmorgens mit knapp zwei Dutzend Mitgliedern, laut Regionalpresse, in Büchel blockierte, war sie mit mehr Aktiven vor Ort als die meisten anderen Gruppierungen in dieser Kampagne. Es hätten mehr sein können, hätte man den Termin vorher mit dem Bezirksvorstand Rheinland-Pfalz abgestimmt. Es wäre z. B. aufgefallen, dass zeitgleich der Linke Liedersommer auf der Waldeck stattfand, bei dem einige Mitglieder der DKP Rheinland-Pfalz involviert waren.

Wenn in der UZ vom 30.6. aber geschrieben wird: „Der DKP-Bezirk Rheinland-Pfalz hat nach Jahren wieder bewiesen, dass er in der Lage ist, politisch einzugreifen“, dann ist das ein Tritt gegen das Schienbein all jener Kommunistinnen und Kommunisten in Rheinland-Pfalz, die seit langen Jahren und bis heute aktiv sind, auch in Büchel. Dort nehmen seit vielen Jahren Mitglieder der Gruppen Bad Kreuznach und Trier am Ostermarsch teil, zusätzlich zu dem in Mainz. Als 2016 am 9. August der Kampagnenschluss mit Kundgebung vor dem Haupttor stattfand, waren es Bad-Kreuznacher DKP-Mitglieder, die dort unsere Parteifahne hoch hielten. Das scheint den Autor aber ebenso wenig zu interessieren wie jährlich wiederkehrende Straßenaktionen am Hiroshimatag mit dem Schwerpunkt Büchel, aktive Beteiligung des DKP-Bezirks an den Ostermärschen, der Kampf gegen die Kriegsvorbereitungen auf dem Truppenübungsplatz Baumholder, gegen die Zentrale im US-Drohnenkrieg Ramstein und den Militärflugplatz Spangdahlem in den letzten Jahren bis heute.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tritt gegen das Schienbein", UZ vom 7. Juli 2017



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

Vorherige

Während der Arbeitszeit für höhere Renten

Spendenaufruf

Nächste