DKP-Vorsitzender Patrik Köbele tritt der Roten Hilfe bei

Als Zeichen der Solidarität

Von DKP

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Armin Schuster, Obmann seiner Partei im Innenausschuss, hat gefordert, ein Verbot der linken Antirepressionsorganisation Rote Hilfe e. V. zu prüfen. Schuster begründet sein Ansinnen mit einem angeblich rechtsstaatsfeindlichen Verhalten der Roten Hilfe.

In einer Pressemittelung stellt die DKP klar, dass die Rote Hilfe und die DKP für die Verteidigung der Grundrechte eintritt und nicht die CDU/CSU mit ihren repressiven Polizeigesetzen.

Dazu erklärt Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP: „Aus Solidarität mit der Roten Hilfe und zur Verteidigung von Grundrechten und Meinungsfreiheit bin ich heute der Roten Hilfe beigetreten“

Die Pressemitteilung kann man auf news.dkp nachlesen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Als Zeichen der Solidarität", UZ vom 27. April 2018



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

    Vorherige

    Informationen 1. (konstituierende) Tagung des Parteivorstandes 21./22. März 2018

    1818 – Karl Marx – 2018

    Nächste