Vor 40 Jahren flog Sigmund Jähn ins All

Der erste Deutsche

Von Nina Hager

Siegmund Jähn startete mit der Sojus 31 (Bild unten) als erster Deutscher in All.

Siegmund Jähn startete mit der Sojus 31 (Bild unten) als erster Deutscher in All.

( Foto: Bundesarchiv, Bild 183-T0709-148 / Peter Koard / CC-BY-SA)

Wer ihn erlebt, bemerkt, dass er trotz seines Ruhms ein unglaublich bescheidener Mensch geblieben ist. Seine bundesdeutschen Raumfahrtkollegen und viele aus anderen europäischen Staaten sprechen noch heute mit Hochachtung über ihn, hat er doch nicht wenige von ihnen nach 1990 ins Sternenstädtchen bei Moskau und bei ihrer Ausbildung vor dem Flug zur MIR-Station bzw. zur Internationalen Raumstation ISS begleitet. Zunächst als freier Berater für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), von 1993 bis 2002 auch für die Europäische Weltraumorganisation ESA. Die ESA würdigt ihn aber nicht nur deshalb auf ihrer Internetseite. Der „Deutschlandfunk“ nannte ihn in einer Sendung am 2. Juli einen „Superstar“: Sigmund Jähn, geboren 1937, Sohn eines Sägewerkarbeiters, gelernter Buchdrucker, der früh Militärflieger in den Luftstreitkräften der DDR wurde, war der erste Deutsche im All.

Am 13. Juli 1976 bot die Sowjetunion ihren am Interkosmos-Programm beteiligten Partnerländern gemäß dem Weltraumvertrag von 1967 den Mitflug eigener Kosmonauten in Sojus-Raumschiffen zur Raumstation „Saljut-6“ (diese war von 1977 bis 1982 in Betrieb) an. Die Einladung kam vom Rat Interkosmos beim Präsidium der Akademie der Wissenschaften (AdW) der UdSSR.

Die DDR entsandte im November 1976 vier Kandidaten ins Kosmonautenausbildungszentrum des Sternenstädtchens bei Moskau. Unter ihnen war auch Sigmund Jähn. Wie er später berichtete, war er zunächst bei der Auswahl gar nicht die Nummer Eins. Dass gerade er für diesen historischen Flug ausgewählt wurde, erzählt er noch heute, sei auch „mit Zufall und Glück“ verbunden gewesen. Später, nach dem Flug, war ihm der Rummel um seine Person, den es in der DDR gab, eher peinlich.

Anfang Dezember 1976 nahm Jähn gemeinsam mit seinem späteren Double Eberhard Köllner das Basistraining auf, einige Monate später das missionsspezifische Training. Am 26. August 1978 startete der DDR-Bürger Sigmund Jähn als erster Deutscher ins All. Zusammen mit dem Missionskommandanten Waleri Bykowski flog er als Forschungskosmonaut in der 4. Besuchsmannschaft (EP-4) an Bord des Raumschiffes „Sojus-31“ zur sowjetischen Raumstation „Saljut-6“. Das war der dritte Flug einer internationalen Besatzung im Rahmen des Interkosmos-Programms – als erster „Interkosmonaut“ war Vladimír Remek, CSSR, mit der

Sojus 31 am Welraumbahnhof Baikonur

Sojus 31 am Welraumbahnhof Baikonur

( gemeinfrei)

„Sojus-28“, als zweiter Miroslaw Hermaszewski, VR Polen, mit der „Sojus-30“ zur Station geflogen. In der Station führte Jähn zahlreiche wissenschaftlich-technische Experimente durch. Dazu zählten Experimente mit der auf „Saljut-6“ stationierten Multispektralkamera MKF 6 aus dem VEB Carl Zeiss Jena zur Erdfernerkundung, Experimente zur Kristallzüchtung und medizinische Untersuchungen zur Auswirkung der Schwerelosigkeit.

Am 3. September 1978 kehrten Jähn und Bykowski nach 124 Erdumkreisungen und einer Flugdauer von sieben Tagen, 20 Stunden und 49 Minuten mit dem Raumschiff „Sojus-29“ wieder zur Erde zurück. Die Landung war unsanft. In der kasachischen Steppe überschlug sich die Rückkehrkapsel mehrfach, Jähn wurde an der Wirbelsäule verletzt und trug ein dauerhaftes Rückenleiden davon. Fliegen durfte er danach nicht mehr, was ihn sehr schmerzte.

Nach seinem Raumflug wurde Sigmund Jähn Chef des neu geschaffenen Zentrums für Kosmische Ausbildung bei den Luftstreitkräften der NVA. Er blieb es bis 1990. Daneben promovierte er 1983 am Zentralinstitut für Physik der Erde in Potsdam mit einem Thema zur Fernerkundung der Erde.

Über die Autorin

Nina Hager (Jahrgang 1950), Prof. Dr., ist Wissenschaftsphilosophin und Journalistin

Hager studierte von 1969 bis 1973 Physik an der Humboldt-Universität in Berlin. Nach dem Abschluss als Diplom-Physikerin wechselte sie in das Zentralinstitut für Philosophie der Akademie der Wissenschaften der DDR und arbeite bis zur Schließung des Institutes Ende 1991 im Bereich philosophische Fragen der Wissenschaftsentwicklung. Sie promovierte 1976 und verteidigte ihre Habilitationsschrift im Jahr 1987. 1989 wurde sie zur Professorin ernannt. Von 1996 bis 2006 arbeitete sie in der Erwachsenenbildung, von 2006 bis 2016 im Parteivorstand der DKP sowie für die UZ, deren Chefredakteurin Hager von 2012 bis 2016 war.

Nina Hager trat 1968 in die SED, 1992 in die DKP ein, war seit 1996 Mitglied des Parteivorstandes und von 2000 bis 2015 stellvertretende Vorsitzende der DKP.

Hager ist Mitherausgeberin, Redaktionsmitglied und Autorin der Marxistischen Blätter, Mitglied der Marx-Engels-Stiftung und Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Der erste Deutsche", UZ vom 24. August 2018



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Nach dem Pilotenstreik

    Informationen 3. Tagung des Parteivorstandes 18./19. August 2018

    Nächste