DKP-Runden auf dem Festival der Jugend

Samstag: 11-12.30h – Streik! Was tun?

In 2018 streikten die Universitätskliniken Düsseldorf und Essen
12 Wochen für mehr Personal. Unsere im Essener Klinikum
beschäftigten Genossinnen und Genossen standen vor großen
Herausforderungen: was erwarten die Kolleg*innen von uns, die in der
JAV und als Vertrauensleute im Betrieb bekannt sind? Wie können SDAJ
und DKP sich dort positionieren? Wie kommen wir zu gemeinsamen
Analysen der aktuellen Streiksituation? Wie handeln wir
zielgerichtet, also planvoll? Das und mehr erwartet euch in dieser
Runde.

Samstag: 11-12.30h – Wirtschaftskrise und Handelskrieg – der US-Imperialismus im Abstiegskampf

Die großen Krisen des Kapitalismus waren schon in der
Vergangenheit das Startsignal für Schieß- und Wirtschaftskriege.
Nun wird China als Herausforderer des US-Imperiums gebranntmarkt. Der
Handels- und Technologiekrieg, Zölle und Sanktionen sollen die
eurasischen Mächte auf Abstand zu halten. Immer im Hintergrund – die
Drohung mit der US-Kriegsmaschine. Wie wird sich die EU
positionieren, welche Chancen gibt es für eine friedlichere,
multipolare Welt?

Vortrag und Diskussion mit dem UZ-Autor Klaus Wagener

Sonntag: 14.45-16.15h Damals wie heute: Nato raus -raus aus der Nato

1983, mitten im Kalten Krieg: 1,3 Mio. Menschen demonstrieren in
Westdeutschland gegen die Stationierung neuer mit Atomsprengköpfen
bestückter Raketen der NATO in Westeuropa. Die Friedensbewegung
entfaltet massiven Druck. Der Abschluss des INF-Vertrages 1987
scheint das Ende der Hochrüstung zu markieren. Immer ganz vorne im
Friedenskampf dabei: SDAJ und DKP. 36 Jahre später: USA, NATO und EU
führen einen neuen Kalten Krieg gegen Russland. Der Imperialismus
beseitigt den INF-Vertrag, die NATO marschiert Richtung Osten, die
Atombomben in Büchel werden aufgerüstet. Was kann die
Friedensbewegung tun, um diesen Wahnsinn zu stoppen? Wie kann uns die
Geschichte der westdeutschen Friedensbewegung und des Friedensstaates
DDR dabei helfen?

Sonntag: 16.30-18h Hambi bleibt! Braunkohle weg! Arbeitsplätze her!

Mit dem Urteil des OVG Münster wurde dem Großkonzern ein
Zwangsstop in der Rodung des Hambacher Forsts aufgedrückt. Aber wird
es dabei bleiben? Macht das Widerstand obsolet? Und wie könnte
solcher Widerstand aussehen, was sind seine Perspektiven, was sollten
seine Forderungen sein? Über diese Fragen wollen wir im Rahmen einer
Podiumsdiskussion mit VertreterInnen der Bewegung rund um die
Proteste gegen die Kohle im Rheinländischen Revier ins Gespräch
kommen.

Sonntag: 16.30-18h Die DKP stellt sich vor

Ist es für KommunistInnen im 21. Jahrhundert noch zeitgemäß
sich in einer Partei zu organisieren? Wer ist und was will die DKP?
Wie sieht ihre politische Praxis aus und wieso redet die DKP ständig
von dieser Arbeiterklasse? Lockere Diskussion zu Theorie und Praxis
der Partei.

Das gesamte Festival-Programm findet man hier.

Vorherige

Silvia Rölle (Platz 4)

„Friedlich“ oder Beihilfe zur Eskalation?

Nächste