Zu Leserbrief „Brauchen keine Belehrung“, UZ vom 13. November

Eine Spur zu hymnisch

Hermann Kopp, Düsseldorf

In dem Auszug aus Inge Vietts Autobiografie, dessen Abdruck in der UZ Ulrich Sander so heftig verurteilt, stimmt die ehemalige „Top-Terroristin“ (UZ) ein Loblied auf die DDR an, das mir fast eine Spur zu hymnisch ist; von Vietts Erfahrungen mit den „Widersprüchen der DDR“, die der Beitrag laut Untertitel behandelt, ist nur in recht abstrakter Form die Rede. Gewiss war die DDR „den Menschen zugewandt“; aber manchen, auch aufrechten Kommunisten, wäre zuweilen ein ihnen weniger „zugewandter“ Staatsapparat wohl lieber gewesen.

Doch es bleibt das Geheimnis des Genossen Sander, weshalb er Vietts Schelte, „die Linken im Westen“ hätten „keinen Begriff davon, wie schwer ihr Mangel an Erfahrung mit der sozialistischen Realität wiegt“, auf sich und die DKP bezieht. Zu den – oder der – Linken zählen bekanntlich nicht nur wir Kommunistinnen und Kommunisten; und, Gott oder wem auch immer sei’s geklagt, sie (= wir!) stellen in dieser nur eine kleine Minderheit dar. Das war schon in den Jahren des UZ-Redakteurs Ulli Sander so und heute erst recht.

Für die große Mehrheit derer, die sich heute zur Linken zählen, gilt leider, dass sie dem von Bodo Ramelow unterzeichneten Verdikt gegen den „Unrechtsstaat DDR“ näher stehen als Ulli Sanders Bekenntnis zur DDR als der „größten Errungenschaft der deutschen Arbeiterbewegung“. Und diesen Linken gilt ganz offenkundig Vietts Kritik.

Schließlich: Ulli Sander verweist auf einen namentlich nicht genannten „alten Genossen“, der in Vietts Beitrag eine „Beleidigung“ unsere Partei sähe. Ein anderer alter Genosse, den ich namentlich benennen kann, mit dem ich befreundet war und der fünf Jahre als politischer Häftling im bundesdeutschen Knast verbracht hat, nämlich Robert Steigerwald, war von Vietts Buch begeistert. Obwohl er, nein: gerade weil er den individuellen Terror der RAF abgelehnt und sich deshalb über Inge Vietts Haltung zur DDR gefreut hat.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Eine Spur zu hymnisch", UZ vom 27. November 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]