Keine Lust auf “greenwashen”

Wir dokumentieren an dieser Stelle die Pressemitteilung von “Fridays for Future” zu ihrer Absage, auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt zu reden.

Die Fridays For Future-Bewegung sagt ihren eigentlich für morgen geplanten Redebeitrag von Carla Reemtsma und Kira Geadah auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt ab.

“Wir standen dem Auftritt von Anfang an kritisch gegenüber, da
wir die Befürchtung hatten, dass kein tatsächliches Interesse an
Austausch und Veränderung besteht, sondern unser Auftritt nur
genutzt wird, um die IAA als klimafreundlich und zukunftsbereit
darzustellen, sie zu greenwashen” erklärt Kira Geadah.
“Schließlich hatten wir uns jedoch trotzdem dazu durchgerungen,
Gesprächsbereitschaft zu zeigen, die Rede zu halten und das Gespräch
mit Herrn Mattes zu führen.”

“Anfang dieser Woche hat sich gezeigt, dass keine tatsächliche
Gesprächsbereitschaft seitens des VDA besteht, denn der als Kritiker
der IAA bekannte Frankfurter Oberbürgermeister wird nicht wie üblich
die Messe eröffnen”, ergänzt Carla Reemtsma. “Für uns ist die
einzige logische Folgerung, dass wir nicht auf der IAA sprechen
werden. Das Idealbild der Automobilindustrie – schnellere, größere
und vor allem mehr statt weniger Autos – lässt keinen Platz für
eine klimagerechte Zukunft. Sollten wir falsch liegen und tatsächlich
Gesprächsbereitschaft bestehen, freuen wir uns, Bernhard Mattes und
seine Kolleg*innen vom VDA zum inhaltlichen Dialog auf unserer einer
unserer Demonstrationen vor dem Messegelände begrüßen zu dürfen.”

Categories Blog
Vorherige

UN-Vertrag über das Verbot von Kernwaffen ratifizieren!

Merkels Handelsreise nach China

Nächste