Nazis ausgebremst

Mehr als 2 500 Menschen haben am vergangenen Samstag in Berlin-Spandau gegen einen Neonaziaufmarsch zu Ehren des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß protestiert. An dem Aufzug der Nazis nahmen knapp 1 000 Personen teil. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) betonte, dass die „freiheitlich-demokratische Grundordnung leider auch für Arschlöcher“ gelte. Nazigegnern gelang es, den Aufmarsch der Faschisten nach nur 200 Metern durch friedliche Blockaden zu stoppen, so dass diese umgeleitet werden mussten. Im brandenburgischen Falkensee kam es zu einem weiteren Heß-Marsch von 250 Neonazis. Auch hier kam es zu Übergriffen der Rechten. Auch im kommenden Jahr wollen die Nazis den Kriegsverbrecher in Berlin ehren, dies kündigten sie bereits an.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Nazis ausgebremst", UZ vom 25. August 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit