Öcalan ruft zu Frieden auf

Der inhaftierte Vorsitzende der Arbeiterpartei Kurdistans PKK, Abdullah Öcalan, hat zu Frieden mit der türkischen Regierung aufgerufen. „Das Blut, die Tränen, das soll nun aufhören“, teilte Öcalan in einer von seinem Bruder in Diyarbakir verlesenen Nachricht mit.

Öcalan machte deutlich, dass er zu einer Wiederaufnahme von Gesprächen bereit sei. „Wenn der Staat bereit ist, schickt er zwei Leute hierher.“

Monatelang war Öcalan, der seit 1999 auf der Gefängnisinsel Imrali inhaftiert ist, ohne Außenkontakt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Öcalan ruft zu Frieden auf", UZ vom 16. September 2016



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

Vorherige

Bosch bleibt!

Die Alternative: Einheit und Solidarität

Nächste