Teurer Winter

Hunderttausenden Menschen in Britannien droht ein schwieriger und teurer Winter. Ein wesentlicher Grund dafür sind hohe Erdgaspreise. Über 1,5 Millionen Verbraucherinnen und Verbraucher müssen sich einen neuen Energieversorger suchen. Mehrere kleine Energieunternehmen hatten Kundinnen und Kunden mit günstigen Verträgen geködert, können diese aber angeblich nicht mehr erfüllen. Die Regierung kündigte an, keine Hilfe leisten zu wollen. Dabei ist sie sich über die Konsequenzen im Klaren: Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng räumte ein, dass „einigen Familien“ bald die Wahl drohe zwischen Heizen und Essen. Gefährdet sei auch die Lebensmittelversorgung des Landes, warnten Lebensmittelverbände in einem Brief an Premierminister Boris Johnson. Supermarktregale bleiben leer, weil Lastwagenfahrer fehlen, nachdem die Einwanderungsregeln im Zuge des Brexits deutlich strenger wurden. Verkehrsminister Grant Shapps überlegt, das Militär einspringen zu lassen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Teurer Winter", UZ vom 1. Oktober 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit