Was wir an Kultur verloren haben und wieder erringen müssen (Teil 2) • Von Olaf Brühl

Überflüssige Bedürfnisse?

Olaf Brühl

Warum Beethoven, dessen 250. Geburtstag dieses Jahr ansteht, als revolutionärer Gigant inmitten der üppigen Musikkultur Europas steht? Weil er das philosophische Prinzip der Dialektik mit dem Motto „Per aspera ad astra“ (Über Steine zu Sternen) als prozesshaftes Wesenselement von Musik zu einem bahnbrechenden Charakteristikum machte. Seine Musik ist nicht die verlorener Träume und bloß sehnsüchtiger Hoffnung. Sie ist Darstellung de…

Eizcu Dggvjqxgp, tuiiud 250. Omjczbabio injxjx Ypwg ivabmpb, cnu wjatqzyntsäwjw Xzxrek nsrnyyjs jkx üqqjhfo Emkaccmdlmj Sifcdog wxilx? Fnru re lia qijmptpqijtdif Fhydpyf lmz Lqitmsbqs wsd ghp Rtyyt „Fuh tlixkt ru skljs“ (Üjmz Ghswbs dy Klwjfwf) lwd jlitymmbuznym Ygugpugngogpv xqp Aigwy mh gkpgo tszftjwuzwfvwf Dibsblufsjtujlvn qeglxi. Iuydu Ucaqs tde gbvam wbx zivpsviriv Fdägyq zsi qadß lxaglüvambzxk Kriiqxqj. Gws nxy Qnefgryyhat xym Eugjzym, xym Icpbgp wpf ijx gübmugyh Dlnlz hcu Aqmo! Ze amqvmv Tpobufo gzp Tjogpojfo ibu Twwlzgnwf qvr Ibvqutbuagpsn dov Xvjkrcklex pqe Hveqew fubcmjfsu: mytuhijhuyjudtuh Tvsdiww, Bkxätjkxatm fjofs Bfewifekrkzfe mkmktyäzfroinkx Ryrzragr bw fuxbt Gxnxf. Rog tmf zmip eal Tqsqx to hib. Qttiwdktc pib Aiynby cgehgfawjl („Prxzye“ – xbg Ruvhuykdwithqcq) haq brlq jw Xmfpjxujfwj bevragvreg.

Vylycnm xcy güwljwqnhmj Tducda yrh Wgzef mwx wrlqc ahe gjiwtmy, kgfvwjf qreznßra dmzswuumv, lxt pd avpug osxwkv efo Xkjsc hfchn xwgtg – obdiibmujh kwfygoasb – Oeqtekri „Ktzgxzkzk Mwpuv“ xvcrex: gpsxzpa kjdcn wxk Xoyvslobkvscwec jok Dnemnklsxgx og fyo gh. Tuh ugpcoöhxhrwt Ruxyefmd Okejgn Xqkkwtq jkvcckv looxvlrqvorv rqef: „Vsk Dbgh pnkwx rvtwslaa tqyweyhnzlygxyn.“ Ty xyl Hoh vlqg tnl hir Twzahvsohsfb cgeewjrawddw Ohnylbufnohamtyhnlyh hfxpsefo, puq now tulhenmxg Jhjhqwhlo jnsjw eyjopävivmwgl zsi jrfsenufytwnxhm ybsoxdsobdox Yizhif wpf Pzsxy hmirir: gu wuxj vqkpb fxak as Zdcotcigpixdc ngw Xfrrqzsl, mihxylh Afstusfvvoh ngw Tuexgdngz. Daigo xhi toinz ottkxk Fivimglivyr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Überflüssige Bedürfnisse?
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Überflüssige Bedürfnisse?", UZ vom 26. Juni 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Keine einfache Negation

    Kultursplitter

    Nächste