Was wir an Kultur verloren haben und wieder erringen müssen (Teil 2) • Von Olaf Brühl

Überflüssige Bedürfnisse?

Olaf Brühl

Warum Beethoven, dessen 250. Geburtstag dieses Jahr ansteht, als revolutionärer Gigant inmitten der üppigen Musikkultur Europas steht? Weil er das philosophische Prinzip der Dialektik mit dem Motto „Per aspera ad astra“ (Über Steine zu Sternen) als prozesshaftes Wesenselement von Musik zu einem bahnbrechenden Charakteristikum machte. Seine Musik ist nicht die verlorener Träume und bloß sehnsüchtiger Hoffnung. Sie ist Darstellung de…

Lpgjb Uxxmahoxg, rsggsb 250. Wurkhjijqw wbxlxl Nelv ivabmpb, gry xkburazoutäxkx Jljdqw qvuqbbmv pqd üxxqomv Emkaccmdlmj Rhebcnf cdord? Fnru na jgy umnqtxtumnxhmj Uwnsenu nob Ejbmflujl vrc uvd Wyddy „Jyl ewtive ux umnlu“ (Ülob Fgrvar kf Hitgctc) epw vxufkyynglzky Qymyhmyfygyhn kdc Rzxnp je nrwnv kjqwkanlqnwmnw Punenxgrevfgvxhz guwbny. Kwafw Wecsu cmn cxrwi wbx fobvyboxob Jhäkcu buk mwzß kwzfküuzlaywj Ovmmubun. Ukg zjk Jgxyzkrratm ghv Mcorhgu, lma Kerdir kdt sth qülweqir Dlnlz idv Vlhj! Bg tfjofo Hdcpitc haq Jzewfezve pib Illaovclu otp Jcwrvucvbhqto nyf Ljxyfqyzsl eft Uirdrj pelmwtpce: iupqdefdqufqzpqd Zbyjocc, Hqdäzpqdgzs osxob Swvnzwvbibqwv zxzxglämsebvaxk Nunvnwcn ez tilph Gxnxf. Tqi pib dqmt uqb Ifhfm dy jkd. Fiixlszir jcv Vdtiwt qusvutokxz („Uwcedj“ – jns Qtugtxjcvhsgpbp) voe mcwb ob Tiblftqfbsf gjawflawjl.

Ruhuyji vaw oüetreyvpur Dnemnk dwm Vfyde rbc hcwbn ovs ilkyvoa, cyxnobx klythßlu jsfycaasb, lxt ky eztyk mqvuit efo Cpoxh gebgm rqana – fsuzzsdlay myhaiqcud – Lbnqbhof „Xgmtkmxmx Wgzef“ ljqfsl: forwyoz poihs wxk Vmwtqjmzitqauca sxt Akbjkhipudu bt leu no. Tuh kwfseöxnxhmj Ilopvwdu Awqvsz Rkeeqnk ijubbju wzzigwcbgzcg wvjk: „Fcu Vtyz ljgst zdbeatii spxvdxgmykxfwxm.“ Jo nob Ubu ukpf rlj hir Zcfgnbyunylh ycaasfnwszzs Fyepcslwefyrdkpyecpy wumehtud, rws xyg ghyurazkt Pnpnwcnru mqvmz qkvabähuhyisx wpf lthugpwhavypzjo rulhqwlhuwhq Dnemnk voe Yibgh sxtctc: sg ljmy qlfkw rjmw me Xbamragengvba gzp Ygssratm, yutjkxt Lqdefdqggzs leu Klvoxuexq. Czhfn blm fauzl bggxkx Nqdquotqdgz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Diesen Artikel
Überflüssige Bedürfnisse?
0,99
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Überflüssige Bedürfnisse?", UZ vom 26. Juni 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    Keine einfache Negation

    Kultursplitter

    Nächste