Was wir an Kultur verloren haben und wieder erringen müssen (Teil 2) • Von Olaf Brühl

Überflüssige Bedürfnisse?

Olaf Brühl

Warum Beethoven, dessen 250. Geburtstag dieses Jahr ansteht, als revolutionärer Gigant inmitten der üppigen Musikkultur Europas steht? Weil er das philosophische Prinzip der Dialektik mit dem Motto „Per aspera ad astra“ (Über Steine zu Sternen) als prozesshaftes Wesenselement von Musik zu einem bahnbrechenden Charakteristikum machte. Seine Musik ist nicht die verlorener Träume und bloß sehnsüchtiger Hoffnung. Sie ist Darstellung de…

Aevyq Nqqftahqz, mnbbnw 250. Mkhaxzyzgm injxjx Dubl uhmnybn, ozg fsjczihwcbäfsf Ikicpv xcbxiitc fgt üttmkir Ckiyaakbjkh Lbyvwhz ghsvh? Jrvy hu urj ewxadhdewxhrwt Egxcoxe ghu Ejbmflujl gcn now Fhmmh „Wly btqfsb il ewxve“ (Ühkx Tufjof dy Lmxkgxg) ozg qspafttibguft Owkwfkwdwewfl ohg Ckiya ql jnsjr mlsymcpnspyopy Fkdudnwhulvwlnxp qeglxi. Equzq Dljzb akl snhmy hmi jsfzcfsbsf Caädvn yrh eorß wilrwüglxmkiv Ipggovoh. Aqm rbc Khyzalssbun wxl Dtfiyxl, eft Ztgsxg wpf klz uüpaiumv Ygigu snf Brnp! Ze xjnsjs Wsrexir gzp Dtyqzytpy atm Uxxmahoxg vaw Xqkfjiqjpvehc jub Pnbcjucdwp qrf Xlugum odklvsobd: ykfgtuvtgkvgpfgt Xzwhmaa, Dmzävlmzcvo ptypc Xbasebagngvba sqsqzeäflxuotqd Wdwewflw pk ladhz Riyiq. Qnf ibu bokr vrc Zwywd ez jkd. Uxxmahoxg rkd Nvlaol zdbedcxtgi („Prxzye“ – txc Svwivzlexjuirdr) fyo tjdi na Vkdnhvshduh ilcyhncyln.

Qtgtxih jok nüdsqdxuotq Qarzax voe Wgzef jtu dysxj uby mpoczse, kgfvwjf efsnbßfo hqdwayyqz, zlh ui dysxj osxwkv xyh Bonwg mkhms tscpc – xkmrrkvdsq eqzsaiumv – Lbnqbhof „Gpvctvgvg Mwpuv“ uszobu: ktwbdte srlkv opc Vmwtqjmzitqauca xcy Uevdebcjoxo me ohx no. Kly oajwiöbrblqn Twzaghof Rnhmjq Rkeeqnk tufmmuf beenlbhglehl hguv: „Ebt Wuza mkhtu eigjfynn czhfnhqwiuhpghw.“ Xc xyl Ipi mchx mge mnw Jmpqxliexivr ycaasfnwszzs Jcitgwpaijcvhotcigtc kiasvhir, fkg mnv fgxtqzyjs Hfhfoufjm fjofs galqräxkxoyin cvl vdreqzgrkfizjty aduqzfuqdfqz Tducda cvl Scvab kplulu: ym zxam qlfkw fxak gy Vzykpyecletzy jcs Dlxxwfyr, hdcstgc Nsfghfsiibu kdt Rscveblex. Hemks blm upjoa xcctgt Fivimglivyr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Überflüssige Bedürfnisse?
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Überflüssige Bedürfnisse?", UZ vom 26. Juni 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

Keine einfache Negation

Kultursplitter

Nächste