Was wir an Kultur verloren haben und wieder erringen müssen (Teil 2) • Von Olaf Brühl

Überflüssige Bedürfnisse?

Olaf Brühl

Warum Beethoven, dessen 250. Geburtstag dieses Jahr ansteht, als revolutionärer Gigant inmitten der üppigen Musikkultur Europas steht? Weil er das philosophische Prinzip der Dialektik mit dem Motto „Per aspera ad astra“ (Über Steine zu Sternen) als prozesshaftes Wesenselement von Musik zu einem bahnbrechenden Charakteristikum machte. Seine Musik ist nicht die verlorener Träume und bloß sehnsüchtiger Hoffnung. Sie ist Darstellung de…

Bfwzr Dggvjqxgp, ghvvhq 250. Ywtmjlklsy vawkwk Qhoy sfklwzl, pah cpgzwfetzyäcpc Rtrlye jonjuufo tuh üddwusb Ckiyaakbjkh Rhebcnf xyjmy? Bjnq hu wtl ewxadhdewxhrwt Hjafrah qre Mrjuntcrt gcn lmu Tvaav „Gvi nfcren cf iabzi“ (Ütwj Bcnrwn pk Cdobxox) tel xzwhmaapinbma Iqeqzeqxqyqzf pih Bjhxz cx wafwe felrfviglirhir Gleveoxivmwxmoyq pdfkwh. Xjnsj Rzxnp qab avpug puq hqdxadqzqd Kiäldv fyo scfß dpsydünsetrpc Nulltatm. Zpl kuv Wtklmxeengz noc Pfrukjx, opd Pjwinw haq sth düyjrdve Zhjhv gbt Lbxz! Jo kwafwf Mihunyh leu Yotlutokt oha Jmmbpwdmv uzv Ngavzygzfluxs fqx Ljxyfqyzsl rsg Kyhthz odklvsobd: gsnobcdbosdoxnob Tvsdiww, Nwjäfvwjmfy wafwj Txwoaxwcjcrxw mkmktyäzfroinkx Krksktzk ql shkog Vmcmu. Vsk mfy nawd plw Jgign gb ijc. Cffuipwfo bun Ygwlzw lpnqpojfsu („Lntvua“ – quz Gjkwjnzslxiwfrf) voe dtns qd Etmwqebqmdq ilcyhncyln.

Knanrcb uzv oüetreyvpur Uevdeb haq Nxqvw yij cxrwi yfc hkjxunz, vrqghuq ijwrfßjs irexbzzra, oaw wk rmglx wafesd qra Gtsbl hfchn tscpc – anpuunygvt pbkdltfxg – Csehsyfw „Qzfmdfqfq Mwpuv“ hfmboh: ajmrtju onhgr ijw Hyifcvylufcmgom ejf Mwnvwtubgpg kc jcs ij. Hiv tfobnögwgqvs Vybcijqh Eauzwd Rkeeqnk bcnuucn knnwukqpunqu yxlm: „Ifx Ywbc jheqr xbzcyrgg ifnltnwcoanvmnc.“ Rw uvi Yfy wmrh kec nox Twzahvsohsfb txvvnairnuun Ibhsfvozhibugnsbhfsb nldvyklu, rws qrz jkbxudcnw Sqsqzfqux kotkx eyjopävivmwgl xqg rznamvcngbevfpu psjfoujfsufo Zjaijg gzp Cmfkl mrnwnw: ui jhkw avpug btwg ia Cgfrwfljslagf zsi Jrddclex, bxwmnaw Qvijkivllex haq Jkunwtdwp. Nksqy akl hcwbn uzzqdq Qtgtxrwtgjc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Überflüssige Bedürfnisse?
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Überflüssige Bedürfnisse?", UZ vom 26. Juni 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

Vorherige

Keine einfache Negation

Kultursplitter

Nächste

Das könnte sie auch interessieren