Zu „Was bleibt?“, UZ vom 12. Februar

Wir haben die Erfahrung

Roland Winkler, Aue

Wir haben der Partei „Die Linke“ nicht vorzuschreiben, wie sie anderen helfen will beim sozialistischen Aufbau. Aber wir fragen, welche Erfahrungen Befürworter von Gesprächen mit Kubas Oppositionellen haben, die Hilfe auf dem sozialistischen Weg sein könnten? Wir haben die schmerzhaftesten Erfahrungen damit, dass es 1989 zahlreiche solche „Helfer“ gab. Sie wollten doch nur Menschenrechte im Sozialismus. Eine endlose Liste an mehr oder weniger bekannten Namen ließe sich anführen, die davon heute nichts mehr zu wissen scheinen oder von Beginn an ein ganz anderes Ziel hatten. Regime-Change-Politik hat offenbar auch in der Linken Sympathie gefunden. Wie und womit das beginnt, wie mit den Menschenrechtswaffen alles letztlich zurückgeschossen wird in den Kapitalismus mit allen seinen Unmenschlichkeiten, kann jeder sehen. Wie kann er es dann aber anderen noch empfehlen? In wie vielen Ländern und Staaten wurden diese Praktiken angewandt mit dem Ergebnis der Versklavung, Unterwerfung und Ausbeutung der Völker? Wo hat es zu Sozialismus geführt und wo wurde ein etwas besserer Kapitalismus erreicht?

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wir haben die Erfahrung", UZ vom 5. März 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

    Vorherige

    Zeuginnen der Zukunft

    Solidarisch mit wem?

    Nächste