Angeblich Kurden

Die kurdischen YPG-Milizen in Syrien haben die türkischen Anschuldigungen zum Anschlag von Ankara als Vorwand für einen Einmarsch in Nordsyrien bezeichnet. „Das Erste, was sie nach dem Anschlag gemacht haben, war, uns wegen des Vorfalls zu beschuldigen“, sagte YPG-Sprecher Redur Xelil. „Damit erfinden sie einen Vorwand, um in Rojava einzudringen.“ Rojava ist die kurdische Bezeichnung für die Gebiete in Nordsyrien unter YPG-Kontrolle.

Die Volksverteidigungskräfte YPG sind eng mit der PKK verbunden, die in der Türkei und den meisten EU-Ländern als angebliche „Terrororganisation“ verfolgt wird. Das türkische Militär verstärkte seinen Artilleriebeschuss gegen Gebiete in Nordsyrien, die von der YPG kontrolliert werden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Angeblich Kurden", UZ vom 26. Februar 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

    Vorherige

    Billige Kampagne

    Alles muss hart erkämpft werden

    Nächste