Ministerium ordnete Entzug der Gemeinnützigkeit an

Angriff auf Attac

Vieles sprach bisher dafür, dass staatliche Angriffe auf potentiell unliebsame Verbände politisch motiviert sein könnten. Nun veröffentlichte das Rechercheportal „Frag den Staat“ in der letzten Woche, dass der Entzug der Gemeinnützigkeit von Attac auf Druck des damals noch von Wolfgang Schäuble (CDU) geführten Bundesfinanzministeriums erfolgte, und bestätigte damit den Verdacht.

Das hessische Finanzministerium hatte Attac 2014 seine Gemeinnützigkeit entzogen, wogegen der globalisierungskritische Verein vor dem Hessischen Finanzgericht klagte und gewann. Dann erreichte den Leiter der Steuerabteilung im Hessischen Ministerium ein Brief mit der Anweisung, das Ministerium müsse Beschwerde gegen die Entscheidung beim Bundesfinanzhof einlegen. Einen Tag später reichte das Ministerium hastig Beschwerde ein und der Bundesfinanzhof hob 2019 das Urteil auf. Es ist „bittere Ironie, wenn ausgerechnet das Bundesfinanzministerium einer Organisation die Gemeinnützigkeit absprechen will, die sich für Steuergerechtigkeit einsetzt“, sagte Alfred Eibl vom bundesweiten Attac-Koordinierungskreis.

Seit dem Urteil sind viele weitere Vereine davon bedroht, ihre Gemeinnützigkeit zu verlieren. Dies betrifft die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten – der jedoch zusätzlich eine „extremistische Gesinnung“ unterstellt wird –, aber auch Online-Protestplattformen wie „Campact“ oder die „Deutsche Umwelthilfe“.

Über den Autor

Markus Bernhardt (Jahrgang 1977) ist freier Journalist und Autor sowie studierter Sozialarbeiter. Er arbeitet für verschiedene Printmedien, unter anderem für die Tageszeitung „junge Welt“. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Themen Innen-, Gesundheits-  und Gleichstellungspolitik sowie Antifaschismus.

2012 veröffentlichte er das Buch „Das braune Netz: Naziterror – Hintergründe, Verharmloser, Förderer“ über das faschistische Terrornetzwerk „NSU“ im PapyRossa Verlag Köln.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Angriff auf Attac", UZ vom 4. September 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

Vorherige

CCC gegen digitale Corona-Listen

Antikriegstag 2020

Nächste