Anti-Spionage-Abkommen

Beim Aufbau des 5G-Netzes will die Bundesregierung trotz massiven Drucks von Seiten der USA den chinesischen Telekommunikationskonzern „Huawei“ beteiligen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt dazu ein „Anti-Spionage-Abkommen“ zwischen Deutschland und China an. Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, sagte, dass ein solches Abkommen dabei helfen wird, Huawei eine Beteiligung am Netzaufbau zu ermöglichen. Die Nutzung der Huawei-Technologie wird von der Wirtschaft befürwortet, da sie den schnellsten und kostengünstigsten Aufbau des strategisch wichtigen 5G-Netzes verspricht. Experten warnen, ohne Huawei drohe Deutschland um mindestens zwei Jahre in Rückstand zu geraten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Anti-Spionage-Abkommen", UZ vom 8. März 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Baum aus.

Vorherige

Alles Gute zum Internationalen Frauentag

März-Ausgabe der Roten Spritze

Nächste

Das könnte sie auch interessieren