Assange darf in Berufung

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat das Recht, vor dem Obersten Gerichtshof Britanniens gegen seine Auslieferung an die USA in Berufung zu gehen. Das beschloss der Londoner High Court am Montag. Assanges Anwälte haben 14 Tage Zeit, Antrag auf Revision beim Obersten Gerichtshof einzureichen.

„Jetzt muss der Oberste Gerichtshof entscheiden, ob er die Berufung zulässt. Aber machen Sie keinen Fehler, wir haben heute vor Gericht gewonnen“, so Assanges Verlobte Stella Moris.

Im Falle einer Verurteilung in den USA drohen Assange 175 Jahre Haft. Der 50-jährige Journalist sitzt seit knapp drei Jahren in Isolationshaft, ohne verurteilt worden zu sein. Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich stetig.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Assange darf in Berufung", UZ vom 28. Januar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]