Druck erhöht

Die Führungscliquen mehrerer lateinamerikanischer Staaten erneuern den Druck, um Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro aus dem Amt zu drängen. Die sogenannte Lima-Gruppe hat die UNO aufgerufen, „Maßnahmen zur Friedenserhaltung in Venezuela“ zu ergreifen, um die „zunehmende Beeinträchtigung der Sicherheit“ zu stoppen. Auch sei „humanitäre Hilfe für die Bevölkerung in Venezuela“ und die ins Ausland Geflüchteten dringend notwendig, heißt es in einer Erklärung zum Abschluss eines Außenministertreffens in Santiago de Chile.

Nur der Rücktritt Maduros ermögliche die „Wiederherstellung der Demokratie“ in Venezuela, so die Vertreter von zwölf Ländern der Lima-Gruppe, der unter anderen Brasilien, Argentinien, Chile und Kolumbien angehören.

Zuvor hatte US-Außenminister Pompeo bei einer Lateinamerika-Rundreise für eine Allianz gegen den rechtmäßig gewählten Präsident Maduro geworben.

Die Sammlung der Kräfte der Konterrevolution in Lateinamerika geht einher mit den Bemühungen Washingtons, gleichzeitig den politischen, wirtschaftlichen, finanziellen und auch militärischen Druck gegen Kuba zu verstärken.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Druck erhöht", UZ vom 26. April 2019



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

1. Mai-Info

Fragen an die Kandidaten: DKP und Linkspartei?

Nächste

Das könnte sie auch interessieren