Zu „So wird das gemacht“, UZ vom 14. Januar

Es geht ums Geld

Ludger Palm, München

Volker Hermsdorf hat den Umgang Kubas mit seinen Impfungen gegen Covid-19 beschrieben. Ich verfolge seit Mitte 2020 sehr aufmerksam die Entwicklung der kubanischen Impfstoffe. Kuba setzte von Beginn an auf seine guten Erfahrungen mit den Impfstoffen unter anderem gegen Meningitis, Dengue und Zika. Es ist ein schwieriges Unterfangen, erfordert viel Erfahrung, und das heißt Geduld und Zeit. Die kubanischen Entwickler haben nur das verändert, was nötig war, um diesen Impfstoff an dieses Virus anzupassen. Das ist klug, aber bringt kein Geld. 90 Meilen weiter nördlich, in Miami, USA, sagt man „Medicine is about money!“ – Bei Medizin geht es ums Geld!

Die in der EU und BRD zugelassenen Injektionen beruhen alle auf genetischer (mRNA- oder DNA-)Basis und bringen viel Geld. Impfungen, die, wie in Kuba und China, auf bewährten Methoden aufbauen, werden hier nicht zugelassen. Warum nicht? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Kuba zeigt wieder einmal: So wird das gemacht. Wer gute Argumente hat, braucht keinen Zwang.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Es geht ums Geld", UZ vom 28. Januar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]