Freilassung gefordert

Seit fast vier Wochen sind die beiden baskischen Aktivisten Iñigo Gulina und Mikel Barrios auf Betreiben der spanischen und französischen Behörden in Berlin in Haft und sehen sich von Auslieferung bedroht. Vorgeworfen werden ihnen Aktivitäten für die Jugendorganisation SEGI beziehungsweise für die ETA. Iñigo Gulina Tirapu wird von der spanischen Regierung vorgeworfen, als Mitglied der baskischen Jugendorganisation SEGI an Sabotageaktionen beteiligt gewesen zu sein. Er wurde bis zum Prozess freigelassen und beschloss, ins Ausland zu fliehen. Mikel Barrios, dem ebenfalls die Mitgliedschaft in der SEGI vorgeworfen wurde, konnte 2008 vor einer Verhaftung nach Frankreich fliehen. Nun wirft Frankreich ihm vor, während seines Aufenthalts dort an ETA-Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein. Beide Staaten versuchen nun, über Euro-Haftbefehle die Auslieferung der beiden linken Aktivisten zu erwirken. „Den beiden Oppositionellen drohen politische Prozesse auf Grundlage von erfolterten Aussagen“, erklärte Heiko Lange vom Bundesvorstand der Roten Hilfe e. V. und fordert die Ablehnung des Auslieferungsersuchens und die umgehende Freilassung der beiden Inhaftierten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Freilassung gefordert", UZ vom 24. November 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Ein Meister aus Deutschland

    Gebrochene Flügel

    Nächste