Gebietskonflikt

Der venezolanische Präsident Maduro hat den Anspruch seines Landes auf die Provinz Essequibo im benachbarten Guyana bekräftigt. Am Mittwoch vergangener Woche unterzeichnete er ein Gesetz zur Eingliederung Essequibos als 24. Bundesstaat Venezuelas. Der Anspruch gründet sich auf ein 1966 am Vorabend der Unabhängigkeit Guyanas unterzeichnetes Abkommen.

Das Engagement des US-amerikanischen Konzerns Exxon in der an Bodenschätzen reichen Region hat den Konflikt auf die Tagesordnung gesetzt. Die USA hielten bereits gemeinsame Militärübungen mit Guyana ab. Maduros Vorgänger Chávez hatte 2004 den Grenzstreit mit Guyana für beendet erklärt. Aber auch ein weiterer Nachbarstaat Guyanas, Suriname, erhebt begründete Gebietsansprüche gegen Guyana.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gebietskonflikt", UZ vom 12. April 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit