Gedenken an Otto Grüneberg

Am 4. Februar versammelten sich zahlreiche Antifaschistinnen und Antifaschisten an der Schlossstraße in Berlin, um den von Faschisten ermordeten Jungkommunisten Otto Grüne­berg zu ehren. Grüneberg war Mitglied des Roten Frontkämpferbundes, der Internationalen Arbeiterhilfe, der Roten Hilfe und des Arbeitersportvereins „Libertas“ gewesen. In der Nacht auf den 1. Februar 1931 kam er von einer Sitzung der Internationalen Arbeiterhilfe, als er von Angehörigen des berüchtigten SA-Sturms 33 unter Beschuss genommen wurde. Schwer verletzt schleppte er sich noch in die Gaststätte Wäscher (heute: Kastanie) in der Schlossstraße in Charlottenburg, wo er kurz darauf verblutete – nur wenige Tage vor seinem 23. Geburtstag.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gedenken an Otto Grüneberg", UZ vom 9. Februar 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit