Hindernis für Rot-Rot-Grün

Die Vorsitzende der Partei „Die Linke“, Katja Kipping, ließ sich am vergangenen Sonntag im ARD-Sommerinterview nicht provozieren. Sie könne sich vorstellen, dass sich ihre Partei nach den Bundestagswahlen 2017 an einer rot-rot-grünen Regierung beteilige. Wenn es die Möglichkeit einer „sozial-ökologischen Gerechtigkeitswende“ gebe, sei die Linke auf jeden Fall dabei.

In entscheidenden Fragen blieb Kipping – anders als zuvor Bodo Ramelow und Sahra Wagenknecht, die bei einem Interview eine Woche zuvor ausweichend reagiert hatte – konsequent: An neuen Kriegsabenteuern werde sich ihre Partei nicht beteiligen. Das blieben Streitthemen mit SPD und Grünen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Hindernis für Rot-Rot-Grün", UZ vom 5. August 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit