Höhere Bußgelder

Wer ab dem 1. August Hartz IV beantragt und Angaben über Erbschafts- oder Vermögensverhältnisse falsch, unvollständig oder nicht rechtzeitig tätigt, kann mit einem Bußgeld von bis zu 5 000 Euro belegt werden. Durch das Hartz-IV-Änderungsgesetz sind davon auch Neuanträge betroffen. Zahlungsverweigerer müssen zudem mit Erzwingungshaft rechnen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Höhere Bußgelder", UZ vom 28. Oktober 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]