ILA zivil!

Die Friedenskoordination Potsdam hat scharfe Kritik an der Militarisierung der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) geübt. Die Ausstellung war am 5. Juni von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eröffnet worden und zog rund 100.000 Besucherinnen und Besucher an. Der größte Einzelaussteller war in diesem Jahr die Bundeswehr. Die Friedenskoordination zeigte sich „entsetzt darüber, mit welcher Selbstverständlichkeit Kriegsgerät und Tötungswerkzeuge der Zivilbevölkerung, darunter auch vielen Familien mit Kindern, präsentiert werden. Neben dem Tarnkappen-Kampfflugzeug F-35 des US-amerikanischen Rüstungskonzerns Lockheed-Martin wurden auf der ILA auch der Militärtransporter A400M von Airbus, das MIM-104-Patriot-Abwehrsystem, der Taurus-Marschflugkörper und mehrere Kampfdrohnen gezeigt.“ Die Friedensaktivisten forderten eine friedliche ILA und eine Abschaffung des sogenannten Sondervermögens für die Bundeswehr.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"ILA zivil!", UZ vom 21. Juni 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit