Kampfjets abgestürzt

Zwei „Eurofighter“-Kampfjets sind bei einem Übungsflug über Mecklenburg-Vorpommern zusammengestoßen und abgestürzt. Die Unglücksstelle befindet sich in der Nähe des Drewitzer Sees etwa 30 Kilometer südlich von Güstrow. „Die Eurofighter stießen in der Luft zusammen und stürzten dann ab“, sagte ein Sprecher der Bundeswehr. Die Piloten konnten die Schleudersitze betätigen und sich aus den Flugzeugen sprengen. Dabei kam nach Informationen des „Norddeutschen Rundfunks“ einer der beiden Piloten ums Leben.

Eines der beiden Flugzeuge stürzte laut Verteidigungsministerium nahe der Ortschaft Jabel in ein Waldstück. Das andere sei südlich der Ortschaft „Nossentiner Hütte“ an einem Waldrand aufgesetzt. Die beiden Orte sind rund zehn Kilometer voneinander entfernt.

Der General Flugsicherheit der Bundeswehr hat die Untersuchung der Unfallursache übernommen. Der General Flugsicherheit ist eine Position mit eigener Abteilung im Luftfahrtamt der Bundeswehr.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kampfjets abgestürzt", UZ vom 28. Juni 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit