Keine Geschäfte mit dem IS

Der UNO-Sicherheitsrat hat eine Resolution verabschiedet, die die UN-Mitgliedstaaten verpflichtet, die Finanzierung und jegliche Unterstützung des „Islamischen Staates“, der El Kaida und „der mit ihnen verbundenen Personen, Gruppen, Betriebe und Organisationen“ zu unterbinden. Die USA und Russland hatten den Text gemeinsam eingebracht.

Das verbindliche Dokument fordert, Gelder der Genannten zu sperren und direkte und indirekte Waffenlieferungen zu unterbinden. Es fordert ebenso „energische und entschiedene Maßnahmen zur Unterbindung der Ströme von Mitteln und anderen Finanzaktiva und wirtschaftlichen Ressourcen“.

Die meisten Ölprodukte, die IS-Terroristen auf dem Schwarzmarkt verkaufen, werden laut dem russischen UN-Botschafter Vitali Tschurkin über die Türkei transportiert. „Öl wird meistens in Tankwagen über die Grenzübergänge in Karkamis, Akçakale, Cilvegözü und Öncüpinar transportiert. Es gibt Tausende von diesen Tankwagen. Diese werden von türkischen Unternehmen wie ‚Serii’ in Konya oder ‚Sam Otomotiv’ in Antalya an Terroristen geliefert“, sagte Tschurkin im UNO-Sicherheitsrat. Allein der „Islamische Staat“ nehme durch Öl-Schmuggel bis zu 1,5 Millionen Dollar täglich ein.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine Geschäfte mit dem IS", UZ vom 25. Dezember 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]