Kevin Kühnert

Kevin Kühnert will vorzeitig den Juso-Vorsitz abgeben, um für den Bundestag zu kandidieren. Das Zeug dazu hat er. Mindestens so gekonnt wie seine Vorgänger Andrea Nahles oder Gerhard Schröder kann er medial wirksam links blinken und ist genauso machtbewusst, es dann doch nicht so ernst zu meinen.

Folgt man dem Narrativ der Jungsozialisten, stammen eh alle ihre Vorsitzenden aus dem linken Flügel – man könnte meinen, die Jusos besitzen nur einen Flügel. Diesem entstammte auch Franziska Drohsel, die zwischen 2007 und 2010 Juso-Vorsitzende war. An ihrem Beispiel sieht man, was geschieht, wenn Juso-Vorsitzende nicht nur links blinken, sondern auch ein bisschen links sind. Sie war Mitglied der Roten Hilfe, trat aber nach ihrer Wahl aus der Solidaritätsorganisation aus, nachdem die Rote Hilfe zu links für die SPD-Führung war. Trotzdem ist ihr die Karriere in der SPD bis heute verbaut. Gegenwärtig ist sie Stellvertretende Vorsitzende des Berliner SPD-Kreisverbands Steglitz-Zehlendorf.

Über den Autor

Christoph Hentschel (Jahrgang 1980) ist Politikwissenschaftler und Redakteur für „Politik“. Er arbeitet seit 2017 bei der Zeitung der DKP.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kevin Kühnert", UZ vom 7. August 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

Vorherige

Widersprüche ausnutzen

Wir wollen Zeugnis ablegen

Nächste