Kinkel ist tot

Der FDP-Politiker Klaus Kinkel verstarb am 4. März im Alter von 82 Jahren. Kinkel war von 1979 bis 1982 Präsident des Bundesnachrichtendienstes. Unter seiner Regie wurde der bundesdeutsche Auslandsspionagedienst massiv ausgebaut. Als Bundesjustizminister nach der Annexion der DDR (1991 bis 1992) sagte er: „Ich baue auf die deutsche Justiz. Es muss gelingen, das SED-System zu delegitimieren.“ Von 1992 bis 1998 war Kinkel Bundesaußenminister und von 1993 bis 1998 Vizekanzler. Er sah seine Aufgabe darin, dass Deutschland „zu einer Rolle findet, die unseren Wünschen und unserem Potenzial entspricht“.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kinkel ist tot", UZ vom 8. März 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie die Flagge aus.

Vorherige

Alles Gute zum Internationalen Frauentag

März-Ausgabe der Roten Spritze

Nächste

Das könnte sie auch interessieren