Kriegstüchtig im Bau

Kriegsminister Boris Pistorius (SPD) hat angekündigt, militärische Bauvorhaben beschleunigen zu wollen. „Um unser Ziel der Kriegstüchtigkeit zu erreichen, ist und bleibt eben auch Zeit bei der Infrastruktur der entscheidende Faktor“, sagte Pistorius am Montag in Berlin. Zuvor hatte er mit den zuständigen Ministern der Länder über einen „Aktionsplan Infrastruktur“ beraten. Militärische Gebäude wie Kasernen, Kantinen oder Munitionslager sollen künftig priorisiert und mit standardisierten Baumodulen errichtet werden. Ziel des „Aktionsplans“ ist, dass diese Bauten dann nicht mehr in jedem Bundesland ein neues Genehmigungsverfahren durchlaufen müssten. Zudem sollen Generalunternehmer eingesetzt und das Beschaffungswesen für Rüstung und Infrastruktur kombiniert werden. Ohne diese Maßnahmen rechnet Pistorius mit einem Zeitraum von 25 Jahren, um den von seinem Ministerium festgestellten „Sanierungsbedarf“ abzuarbeiten. „So lange können wir nicht warten“, sagte der Kriegsminister.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kriegstüchtig im Bau", UZ vom 1. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit