Mordanschlag auf Lugansker Politiker

Bei der Explosion eines Sprengsatzes ist der führende Vertreter der Volksrepublik Lugansk Igor Plotnizki verletzt worden. Neben dem Wagen des 52-Jährigen detonierte am Samstagmorgen in der Großstadt Lugansk eine Bombe, berichteten örtliche Medien. Plotnizki wurde mit Splitterwunden in eine Klinik gebracht. In einer Audiobotschaft machte er die ukrainische Regierung für den Mordanschlag verantwortlich. Plotnizki befinde sich mittlerweile außer Lebensgefahr. Trotz der Provokation werde die Volksrepublik Lugansk nicht die vereinbarte Waffenruhe mit den Regimetruppen aufkündigen, sagte ein Sprecher.

Die Behörden der Region untersuchen mehrere Versionen des Tatherganges, darunter auch eine mögliche Verknüpfung zum ukrainischen Geheimdienst.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mordanschlag auf Lugansker Politiker", UZ vom 12. August 2016



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

Vorherige

Vertrauenswerbung für die Banken

Sklaverei als „Menschenrecht“

Nächste

Das könnte sie auch interessieren