Munition gesammelt

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) steht abermals im Zentrum interner Ermittlungen. Der Kommandeur des Kommandos, Brigadegeneral Markus Kreitmayr, steht unter Verdacht, illegal Munition gesammelt zu haben. Um verlorene, gestohlene oder falsch gelagerte Munition zurück in den Bestand des Kommandos zu bringen, hatte er sogenannte „Amnestie-Boxen“ aufstellen lassen, in die betroffene KSK-Angehörige anonym und straffrei Munition ablegen konnten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Munition gesammelt", UZ vom 26. Februar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Der Hoffnungsträger und die Wirklichkeit

    Zu alt zum Töten

    Nächste