OPCW-Chef verteidigt Bericht

Der Chef der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) hat einen Bericht seiner Experten zu einem kontrovers diskutierten Giftgasangriff in Syrien vehement verteidigt. Es gebe „vernünftige Gründe“ anzunehmen, dass giftige Chemikalien als Waffe bei dem Angriff in Duma am 7. April 2018 eingesetzt wurden, sagte OPCW-Generaldirektor Fernando Arias. Er stehe zu den „unparteiischen und professionellen Schlussfolgerungen“ der Experten. Er räumte aber ein, dass in öffentlichen Diskussionsforen abweichende Meinungen geäußert würden.

Die OPCW hatte im März einen Bericht zu dem Zwischenfall in Duma veröffentlicht, in dem es heißt, es habe sich sehr wahrscheinlich um Chlorgas gehandelt. Die syrischen Regierungsgegner und der Westen machten die syrische Armee dafür verantwortlich. Die USA, Frankreich und Britannien bombardierten aus diesem Grund Syrien. Syrien und Russland hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen und von einer inszenierten Attacke gesprochen.

Durch einen Whistleblower der Organisation war erst kürzlich aufgedeckt worden, dass die veröffentlichten Erkenntnisse offensichtlich manipuliert und gegenteilige Auffassungen unterbunden worden waren.

Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe [at] unsere-zeit.de)

"OPCW-Chef verteidigt Bericht", UZ vom 29. November 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie die Flagge aus.

Vorherige

Gegen Gewalt gegen Frauen

Tote im Irak

Nächste