Putschistin verhaftet

Die ehemalige De-facto-Präsidentin von Bolivien, Jeanine Áñez, ist am Samstag verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft erließ einen Haftbefehl gegen Áñez wegen der Verbrechen des Terrorismus, der Volksverhetzung und der Verschwörung, die im Rahmen des Staatsstreichs gegen Präsident Evo Morales im Jahr 2019 begangen wurden.

Der Polizeieinsatz fand in den frühen Morgenstunden in ihrer Eigentumswohnung in der Stadt Trinidad, der Hauptstadt des Departements Beni, statt. Zuvor wurden die ehemaligen Minister der Putschistenregierung für Justiz und für Energie, Álvaro Coímbra und Rodrigo Guzmán, verhaftet. Die Staatsanwaltschaft erließ auch einen Haftbefehl gegen die ehemaligen Minister der De-facto-Regierung Arturo Murillo, Yerko Núñez, Álvaro Coímbra, Fernando López und Rodrigo Guzmán wegen des Staatsstreichs im Jahr 2019. Die Haftbefehle wurden mit akuter Fluchtgefahr begründet, meldete „Prensa Latina“.

Áñez hatte sich zur „Übergangspräsidentin“ erklärt, nachdem der gewählte Präsident Evo Morales von der Partei Bewegung zum Sozialismus (MAS) nach der Wahl im Oktober 2019 auf Druck des Militärs zurückgetreten war. Ihm wurde Wahlbetrug vorgeworfen. Daraufhin hatte eine „Interimsregierung“ mit der erzkonservativen Politikerin Áñez an der Spitze die Regierungsgeschäfte übernommen. Bei der zuvor mehrfach verschobenen Präsidentenwahl im Oktober gewann der MAS-Kandidat Luis Arce bereits im ersten Wahlgang.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Putschistin verhaftet", UZ vom 19. März 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]