Roman Herzog ist tot

Roman Herzog (CDU), von 1994 bis 1999 Bundespräsident, zuvor von 1983 bis 1994 Bundesverfassungsrichter, starb im Alter von 82 Jahren. Als Schlüsselrede von Herzog in dieser Zeit gilt seine „Ruck-Rede“. Am 26. April 1997 forderte er – ganz im Sinne der neoliberalen Politik der Kohl-Regierung – in Berlin: „Durch Deutschland muss ein Ruck gehen“, um das verbreitete Gefühl der Lähmung und Stagnation zu überwinden. „Wir müssen Abschied nehmen von liebgewordenen Besitzständen“, forderte er. „Alle sind angesprochen, alle müssen Opfer bringen, alle müssen mitmachen.“ Den Artikel 139 des Grundgesetzes hatte Herzog für „obsolet“ erklärt – jenen noch von den Westalliierten geforderten Artikel über die „Weitergeltung der Entnazifizierungsvorschriften“, der das Verbot faschistischer Organisationen beinhaltet.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Roman Herzog ist tot", UZ vom 13. Januar 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    Henkel half Hitler an die Macht

    Traueranzeige für Herbert Mies

    Nächste