Spionagevorwurf

Ecuadors Präsident Lenín Moreno hat Wikileaks-Gründer Julian Assange vorgeworfen, in der Londoner Botschaft des Landes ein „Zentrum der Spionage“ betrieben zu haben. „Mit der Erlaubnis der Behörden der Vorgängerregierung (in Ecuador) wurden Einrichtungen in der Botschaft zur Verfügung gestellt, um in Prozesse anderer Staaten einzugreifen“, behauptete Moreno gegenüber der britischen Zeitung „The Guardian“.

Der Australier war von der britischen Polizei in der Botschaft festgenommen worden, nachdem Ecuadors Regierung das politische Asyl aufgehoben hatte.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Spionagevorwurf", UZ vom 26. April 2019



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

Vorherige

1. Mai-Info

Fragen an die Kandidaten: DKP und Linkspartei?

Nächste

Das könnte sie auch interessieren