Unis pleite

Vor Corona wollte das Land Niedersachsen die Hochschulausgaben trotz eines Milliardenüberschusses im Haushalt vorübergehend senken. Doch nun sind die Universitäten von Einsparverpflichtungen des Landes, den sogenannten „globalen Minderausgaben“, betroffen. Diese lagen allein für das vergangene Jahr bei 24,26 Millionen Euro. Da die Einsparverpflichtungen weitergehen, sind die Haushaltsansätze auch für das Jahr 2021 um 20,104 Millionen Euro gekürzt worden. Im Haushaltsplan für 2020 und 2021 hat die große Koalition in Hannover jeweils fast 25 Millionen Euro in der Grundfinanzierung gestrichen, zugleich beziffert die Landeshochschulkonferenz die fehlenden Mittel für Sanierung und Neubau an den Hochschulen auf etwa 4,3 Milliarden Euro.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Unis pleite", UZ vom 9. April 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Realismus wagen?

    Frontex als Angeklagter und Richter

    Nächste