ver.di kritisiert Hausdurchsuchungen

Der ver.di-Bezirksvorstand NRW-Süd verurteilt die Polizeiwillkür und Polizeigewalt in Hamburg und erklärt sich solidarisch mit den von Grundrechtsverletzungen und Strafverfolgung betroffenen Kolleginnen und Kollegen. Es fanden Hausdurchsuchungen auch bei Mitgliedern der ver.di-Jugend im Bezirk statt.

Scharfe Kritik formulierte der ver.di-Bezirksvorstand am Hamburger Senat, der mit Rückendeckung der Bundesregierung früh die Weichen für harte und eskalierende Auseinandersetzungen rund um den Gipfel gestellt hat. „Die Polizeistrategie muss öffentlich und politisch aufgearbeitet werden“, fordern die Gewerkschafter. Offenbar sei es nicht um die Aufklärung von Straftaten, sondern um die nachträgliche Legitimierung des völlig aus dem Ruder gelaufenen Polizeieinsatzes beim G20-Gipfel und um Schikane gegen politisch Aktive gegangen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"ver.di kritisiert Hausdurchsuchungen", UZ vom 22. Dezember 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Rütteln an der Friedhofsruhe

    Marx als Revolutionär

    Nächste