Zu „Pardon wird nicht gegeben!“, UZ vom 24. Juli

Vorschlag aufgreifen

Roderich Buhlheller, Memmingen

Mit sehr großem Interesse las ich den Redeausschnitt von Karl Liebknecht zur Hunnenpolitik im Sommer 1900. Daraus geht eindeutig hervor, dass diese Expansionspolitik im Gegensatz zur damaligen Reichsverfassung stand. Die deutsche Intervention war verfassungswidrig, da das Budget dem Reichstag nicht zur Verabschiedung vorgelegt wurde. Um der Verletzung unserer Verfassung vorzubeugen, sollte daher der Deutsche Bundestag Karl Liebknechts Vorschlag aufgreifen, jedem Mitglied der Bundesregierung verbindlich ein Exemplar des Grundgesetzes zur Lektüre auszuhändigen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Vorschlag aufgreifen", UZ vom 31. Juli 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

Vorherige

Ultra-Ultraimperialismus

Morgen vor dem Eckhaus Nr. 3

Nächste