Wahl in Bulgarien

In Bulgarien wurde am 13. November General Rumen Radev im zweiten Durchgang von mehr als 58 Prozent der Wahlbeteiligten zum Präsidenten des Landes gewählt. Radew, der frühere Befehlshaber der Luftstreitkräfte, trat als Bewerber der oppositionellen Sozialisten an. Er steht für die traditionell engen Beziehungen Bulgariens zu Russland und die Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland. Andererseits versprach Radew, alle Verpflichtungen Bulgariens gegenüber der NATO und der EU einzuhalten.

Sein Konkurrent und Kandidat der Regierungskoalition erhielt 35 Prozent. Rund 7 Prozent der Wahlbeteiligten sprachen sich „gegen alle“ aus. Der bisherige Ministerpräsident trat aus diesem Anlass zurück. Eine neue Regierung unter Führung der Sozialisten wird erwartet.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wahl in Bulgarien", UZ vom 18. November 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit