Werbeverbot gelockert

Die Bundesregierung will den Paragrafen 219a ergänzen. Das generelle Werbeverbot für Abtreibungen bleibt bestehen, aber Ärzte und Krankenhäuser dürfen künftig darüber informieren, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen. Ärzte sollen demnach weitere Informationen über einen Schwangerschaftsabbruch durch Hinweise auf entsprechende Informationsangebote neutraler Stellen zugänglich machen dürfen – insbesondere durch Verlinkung in ihrem Internetauftritt.

Die Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei „Die Linke“, Cornelia Möhring, kritisierte, die Änderung des Paragrafen 219a sei keine Verbesserung, sondern zeige auf den zweiten Blick „das skandalöse Frauenbild“ der Großen Koalition. Schwangere Frauen und Ärzte dürften sich weiterhin nicht frei informieren. „Die Gängelung von Ärztinnen geht damit weiter.“

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Werbeverbot gelockert", UZ vom 1. Februar 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit