Wohlfahrtsverband fordert soziale Offensive

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, stellte vor wenigen Tagen in Berlin einen 15-Punkte-Plan mit dem Titel „Mut zur Korrektur“ vor. Darin spricht sich der Verband für umfassende Reformen in der Arbeitsmarktpolitik aus.

Totz sinkender Zahlen regis­trierter Arbeitsloser und trotz „blendender Wirtschaftsdaten“ habe man es mit einer zunehmenden Armut im Lande zu tun, warnt der Verband.

Angesichts dieser wachsenden sozialen Verwerfungen am Arbeitsmarkt und schwindender sozialer Sicherheit bei Arbeitslosigkeit sei es endlich an der Zeit, die Agenda-Politik der vergangenen 15 Jahre zu korrigieren. Der Verband setzt sich für den  Abbau prekärer Arbeitsbedingungen und eine Stärkung der Arbeitslosenversicherung bis hin zu einer Totalreform von Hartz IV ein.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wohlfahrtsverband fordert soziale Offensive", UZ vom 1. September 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    Vorherige

    Angespannte Ruhe

    Auf Visite in Paris

    Nächste