Zu alt zum Töten

In ihrem ersten Jahresbericht warnt die neue Wehrbeauftragte Eva Högl (SPD) vor einer Überalterung der Bundeswehr. Das Durchschnittsalter von Berufs- und Zeitsoldaten sei seit 2012, kurz nach dem Aussetzen der Wehrpflicht, von 30,3 auf 33,4 Jahre gestiegen. Zunehmend fehle es an „körperlich uneingeschränkt einsetzbare, zumeist jungen Soldatinnen und Soldaten. Wachsende Strukturen in Ämtern, Stäben und im Ministerium tragen nicht zur Attraktivitätssteigerung von Verwendungen in der Kampftruppe bei“, sagte Högl.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Zu alt zum Töten", UZ vom 26. Februar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

    Vorherige

    Munition gesammelt

    Kanonenboote im All

    Nächste