Zweifel an Ruanda

Das Innenministerium hat in der vergangenen Woche 28 Expertinnen und Experten eingeladen, um über die Möglichkeit von Asylverfahren in sogenannten Drittstaaten zu diskutieren. Wie mehrere Medien berichteten, hatten die Sachverständigen erhebliche Zweifel an der rechtssicheren Durchführbarkeit des sogenannten „Ruanda-Modells“. Dafür in Betracht kommende Drittstaaten müssten eine Reihe von Anforderungen, insbesondere die Genfer Flüchtlingskonvention und die EU-Menschenrechtskonvention, einhalten. Im November des vergangenen Jahres hatte die Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen, dieses Modell zur „Eindämmung der Migration“ prüfen zu lassen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Zweifel an Ruanda", UZ vom 21. Juni 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit