Zypries und ihre „Fünf Weisen“

Die Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries nimmt das Frühjahrsgutachten der fünf Wirtschaftsforschungsinstitute entgegen.

Fazit: Die Wirtschaft ist in guter und robuster Verfassung, die Binnenwirtschaft dank privatem Konsum trägt maßgeblich zum Aufschwung bei, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück, das Wachstum werde um rund 1,8 Prozent in diesem Jahr weiter steigen. Kritische Töne werden auch angeschlagen: Der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands sei weiterhin recht hoch, dies sei ein Zeichen für Defizite in Investitionsvorhaben sowohl der Unternehmen wie der Öffentlichen Hand, auch solle die EZB eine geldpolitische Wende einleiten, um zum Abbau der Überschüsse beizutragen. Beide Vorschläge weisen zwar in die richtige Richtung, aber Schäuble beharrt stur auf seiner „schwarzen Null“ und die Bundesbank ist nicht daran interessiert, ihre Stimme in der EZB für eine Wende zu erheben. Ansonsten ist auch hier Wahlkampf angesagt, Frau Zypries fordert fairen und freien Handel und dass die Menschen stärker am Wohlstand teilhaben können. Wie sie das mit ihrer Wirtschaftspolitik befördern will, sagt sie leider nicht, sie wird auch wohl nicht können wollen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Zypries und ihre „Fünf Weisen“", UZ vom 28. April 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit