80. Jahrestag des ­Sieges der Roten Armee in Stalingrad

Russland hat am Donnerstag vergangener Woche den 80. Jahrestag des ­Sieges der Roten Armee in der Schlacht von Stalingrad gefeiert. Die Menschen in Wolgograd feierten mit einer Militärparade und einem Festkonzert. Zur Feier des Tages lauteten die Ortsschilder der Stadt vorübergehend auf ihren früheren Namen: Stalingrad. Präsident Wladimir Putin besuchte die Gedenkstätte für die Verteidiger Stalingrads, wo er Blumen an den Denkmälern für die Kommandeure der Roten Armee ablegte. „Es ist unglaublich, aber eine Tatsache: Wir werden erneut von deutschen ‚Leopard‘-Panzern mit Kreuzen bedroht“, sagte Putin in seiner Rede. Der Nazismus stelle in moderner Verkleidung erneut eine direkte Bedrohung für Russland dar. An den Feiern in Wolgograd nahm auch eine Delegation der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation (KPRF) teil. Am Abend vor dem Jahrestag wurden in Wolgograd eine Büste von Josef Stalin sowie Statuen von Georgi Schukow und Alexander Wassilewski enthüllt. Der Vorsitzende der Regionalduma von Wolgograd, Alexander Bloschkin, würdigte die drei Männer als „Architekten des Stalingrader Sieges“.

Gennadi Sjuganow, Vorsitzender der KPRF, kritisierte die deutschen Waffenlieferungen an die Ukraine bei einer Kranzniederlegung am Grab des Unbekannten Soldaten in Moskau: „Wir sollten die Deutschen also daran erinnern, dass sie weder das Recht haben, Waffen zu liefern, noch unseren Boden wieder zu betreten. Sie haben zwei Weltkriege entzündet und sind historisch dafür verantwortlich, auch ihre neue Generation.“ Sjuganow lobte die Streikenden in Britannien und Frankreich, die gegen die Politik von Regierungen protestierten, die Nazis und Faschisten unterstützten und keine normalen Löhne zahlen wollten.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"80. Jahrestag des ­Sieges der Roten Armee in Stalingrad", UZ vom 10. Februar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit