Abschiebung in den Krieg

„Wo ich Krieg führe, dahin schiebe ich auch ab – das scheint das neue Motto der Bundesregierung zu sein“, stellte Ulla Jelpke fest, Innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion. Sie kommentierte damit, dass die Behörden im Januar mindestens zwei Flüchtlinge aus dem Abschiebegefängnis Büren in NRW nach Mali abgeschoben haben. Die Bundeswehr hat im vergangenen Jahr ihre Truppen, die am Krieg in dem afrikanischen Land beteiligt sind, deutlich aufgestockt.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Abschiebung in den Krieg", UZ vom 13. Januar 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit