Ausgesiebt

„Deutschland verschenkt nach wie vor zu viel Bildungspotenzial“, sagte Julia Klier von der Unternehmensberatung McKinsey, die für den Stifterverband die Studie „Vom Arbeiterkind zum Doktor – Der Hürdenlauf auf dem Bildungsweg der Erststudierenden“ betreute. Von 100 Arbeiterkindern schreiben sich nur 27 an einer Universität ein, während 71 Prozent der Grundschüler aus Arbeiterfamilien stammen. Hingegen treten 79 von 100 Akademikerkindern ein Studium an. Nach dem Erlangen der Hochschulzugangsberechtigung fangen nur 59 Prozent der Arbeiterkinder ein Studium an, dagegen 95 Prozent der Akademikerkinder.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ausgesiebt", UZ vom 22. Oktober 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]