Braune Hochburg

Die sächsische Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Linkspartei) hat von der Staatsregierung eine detaillierte Auskunft über die Entwicklung der Naziszene in Sachsen von 2011 bis 2016 erbeten. In dem besagten Zeitraum seien mehr als 10 000 rechtsmotivierte Straftaten begangen und rund 6 000 Tatverdächtige ermittelt worden. Knapp 40 Prozent aller rechten Delikte wurden polizeilich aufgeklärt.

Auch ihre Infrastruktur haben die Neonazis ausgebaut. Insgesamt 62 Objekte stehen den extremen Rechten im Freistaat als Treffpunkte zur Verfügung.  Vor allem die Städte Dresden, Leipzig sowie der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gelten mittlerweile als regionale Schwerpunkte der Naziszene.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Braune Hochburg", UZ vom 27. Januar 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit