Brutale Paramilitärs

Die Gewalt paramilitärischer Einheiten in Kolumbien nimmt zu. In den ersten vier Monaten dieses Jahres ermordeten illegale bewaffnete Gruppen 64 Umweltschützer, Menschenrechtsaktivisten, Bauern, Aktivisten sozialer Bewegungen und Mitglieder afro-indigener Gruppen, meldete das Institut für Entwicklungs- und Friedensstudien (indepaz). Allein in der letzten Aprilwoche ermordeten Paramilitärs drei Führungsmitglieder sozialer Bewegungen und einen ehemaligen Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) und verübten ein Massaker.

Seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens im November 2016 wurden 317 ehemalige FARC-Guerilleros ermordet, alleine 18 davon in diesem Jahr.

Am 27. April protestierten über 1.500 Vertreter indigener Organisationen aus den Departements Chocó, Cauca, Valle del Cauca, Norte de Santander und Córdoba in der Hauptstadt Bogotá. Sie machten auf die Verschärfung des bewaffneten Konflikts in den ländlichen Gebieten Kolumbiens aufmerksam und verurteilten die Untätigkeit der rechtsgerichteten Regierung von Präsident Ivan Duque.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Brutale Paramilitärs", UZ vom 13. Mai 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]