Coca-Cola baut ab

„Die jetzt angekündigten Umstrukturierungen und Standortschließungen bei Coca Cola dienen einzig der Gewinnmaximierung.“ Die stellvertretende Vorsitzende der NGG, Claus-Harald Güster, hat der Unternehmensführung der Coca-Cola Erfrischungsgetränke GmbH vorgeworfen, ohne Not 800 Arbeitsplätze in den Verkaufsgebieten Nord, Baden-Württemberg und Ost zu gefährden. Folgende Standorte werden in Verkaufsgebieten Nord, Baden-Württemberg und Ost geschlossen: Riegel, Gomaringen, Bremen, Oldenburg, Trollenhagen, Hermsdorf sowie Schließung der Produktion in Berlin-Hohenschönhausen und Veränderung am Standort Karlsruhe.

Die aktuellen Pläne dienten sowohl dem konsequenten Ausstieg aus dem Mehrweggeschäft als auch der anstehenden Fusion.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Coca-Cola baut ab", UZ vom 11. März 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    Vorherige

    Aufstehen für die Pflege

    Fukushima mahnt

    Nächste